Emmeringer Athletin an der Spitze

LEICHTATHLETIK – Sina Raczek löst in Filderstadt das DM-Ticket

Sina Raczek vom TV Emmering wurde Elfte beim Junioren- Mehrkampf-Meeting in Filderstadt-Bernhausen und löste das Ticket für die Deutsche Meisterschaft

Emmering – Das war ein echtes Comeback: Die Leichtath- letin Sina Raczek vom TV Emmering präsentierte sich beim internationalen Junioren-Mehrkampfmeeting am letzten Wochenende in Filderstadt-Bernhausen in einer glänzen- den Form – und löste das DM-Ticket.

Noch im Jahr 2022 wurde die Emmeringer Athletin Deut- sche Meisterin im Siebenkampf – danach begann allerdings eine schwere Zeit für die heute 16-Jährige, zumal sie sich wenige Monate später einen Kreuzbandriss zuzog. Nach einem „Komplett-Ausfall“ im letzten Jahr tüftelte sie nun zu- sammen mit ihrem Trainer Sebastian Ronczka an einem Comeback im Mehrkampf.

In ihrem ersten Siebenkampf nach über 18 Monaten lie- ferte sie nun einen beachtlichen Siebenkampf im württem- bergischen Filderstadt-Bernhausen gegen die aktuell bes- ten deutschen Nachwuchsathletinnen ab, obwohl das Wet- ter mit Kälte und Dauerregen keine guten Prognosen ver- sprach.

Mit ausgezeichneten 4683 Punkten sicherte sie sich bei ihrer Rückkehr diesmal bereits den elften Platz im Felde der 27 Starterinnen und überbot die begehrte DM-Norm von 4450 Zählern sehr deutlich. Innerhalb ihres Jahrgangs war sie übrigens auch die zweitbeste Starterin in der erle- senen Konkurrenz, die von Lotte Gretzler vom USC Mainz mit 5598 Punkten angeführt wurde.

Trainer Sebastian Ronczka: „Sina hatte bei ihrem Auftritt bereits ihre guten Trainingsleistungen bestätigt“. Vorange- gangen waren am Samstag eine neue persönliche Bestzeit von 14,74 Sekunden über 100 Meter Hürden, die übrigens nur um vier Hundertstelsekunden über dem DM-Limit lie-

gen. Ebenso überquerte sie im Hochsprung bei Nässe or- dentliche 1,59 Meter. Nach 10,04 Meter im Kugelstoßen folgte auch noch eine neue Bestzeit im 200 Meter-Lauf mit 26,26 Sekunden, die allerdings bei den böigen Winden und Starkregen zu viel Rückenwindunterstützung hatte.

Im Vierkampf schaffte sie damit 2907 Punkte und belegte nach dem ersten Tag den zehnten Rang. Am Sonntag mel- dete sich die vielseitige Athletin mit 5,24 Meter im Weit- sprung wieder zurück, auch wenn sie hier ein wenig ver- schenkte nach dem aussichtsreichen Einspringen. „Wir wis- sen, dass hier natürlich deutlich mehr geht“, sagte ihr Coach.

Im Speerwurf steigerte Sina Raczek ihren persönlichen Rekord später um knapp drei Meter, während das abschlie- ßende 800 Meter-Rennen mit 2:31,09 Minuten ebenfalls weitere Sekunden schneller machbar ist.

„Wir sind aber dennoch rundum zufrieden, denn weitere Luft nach oben und damit viel mehr Punkte sind zweifels- ohne gegeben“, freute sich ihr Trainer. Dies möchte Sina Raczek auch nochmals beweisen: Neben ihrem Auftritt bei den bayerischen Mehrkampf-Meisterschaften startet sie nun auch in Hannover bei der DM im August.

Beitrag (08.06.2024) von Ludwig Stuffer im Münchner Merkur